Was heisst Medialität?

Jeder Mensch ist medial begabt Menschen erleben oft unbewusst ihre persönliche Medialität, zum Beispiel in Form von Vorahnungen, als Bauchgefühl, Instinkt, intensiven Gefühlen, Träumen oder  Einfühlvermögen in der Begegnung mit anderen. Diese Gefühle, welche wir alle kennen und in uns tragen, helfen nicht nur dem Aufbau von sozialen Kontakten und dem natürlich Umgang miteinander, sondern dienen uns auch als natürlichen Schutz bei drohender Gefahr. Jede Form der Medialität erfordert viel Übung und Vertrauen, welches oft erst durch jahrelange Arbeit mit der geistigen Welt aufgebaut wird. Es gibt verschiedene Formen der Medialität, welche wir hier näher vorstellen möchten:

    
- mentale Medialität
- physikalische Medialität
- Trance-Medialiät /Channeling
- inspiriertes Malen
- inspiriertes Schreiben
- Tierkommunikation

Medium: Marija Keller / www.meinursprung.ch
Foto: www.lichtinsnetz.ch

MENTALE MEDIALITÄT

Das Medium ist ein Vermittler der materiellen und nicht materiellen geistigen Welt. Mediale Menschen haben einen direkten Kontakt zu der intuitiven Seite ihres Bewusstseins. Man kann seine Intuition und die fünf Hellsinne (Hellsehen, Hellfühlen, Hellriechen, Hellhören und Hellwissen) trainieren, um sie so sinnvoll und seriös im eigenen Leben oder zur Beratung anderer zu nutzen. Manche Medien nutzen als Hilfsmittel zum Beispiel ein Bild des Verstorbenen, einen Gegenstand des Klienten (Psychometrie) oder die Karten. Dabei handelt es sich um die Form der Medialität, in welcher das Medium Kontakt mit Verstorbenen, Geistführern oder anderen Wesenheiten, aber auch mit Tieren und Pflanzen herstellt. Das Medium ist dabei nicht in einem Trancezustand und kann mit dem Gegenüber bei vollkommenem Bewusstsein kommunizieren. Es kann allerdings möglich sein, dass eine leichte „Überschattung" vom Geistwesen zum Medium stattfinden kann. Es kann daher vorkommen, dass das Medium nach einer Sitzung nicht mehr genau sagen kann, was alles gesagt wurde.

Zurück zur Auswahl "Informationen"Startseite